11. Januar

Mein Tagebuch geht weiter, wir haben gestern für das zweite Buch im Februar angefangen zu arbeiten. Titel, Einführung und Layout sind so ihren Weg gegangen. Morgen setzten wir uns dann hin und es wird die Reihenfolge der Bilder in welcher chronologischen Form ich dann vorgehen werde festgelegt. Den Titel für dieses Buch werde ich dann so in etwa 14 Tagen bekannt geben.

004 (2)

Heute wurde beim Nachbarn die zweite Ladung Zement gebracht und man hat mal gesehen, auch Bulgaren können arbeiten. Sie haben in kurz Zeit wirklich gut gearbeitet. Hier hat man dann mal gesehen, wie eine Familie zusammen eins sein kann. Ok ich persönlich würde mir natürlich nicht soviel Beton auf den Hof kippen. Als kleiner Schreiberling brauch ich doch etwas mehr Natur um mich herum. Aber habe hier schon öfters gesehen, das Bulgaren irgendwie auf Beton stehen. Man könnte ja auch eine Parkfläche für Autos auf dem eignen Grundstück mit Gittersteinen legen. Wenn ich bedenke, wie es unser neuer Nachbar links gemacht hat, dann weis ich warum man die einfachst Art wählt. Dort hat man doch wirklich die Erdverdichtung mit zwei Stampfern marke Eigenbau aus einem Stück Holz und zwei Latten außen dran gemacht. Dann haben sie mit reiner Muskelkraft die Stampfen auf die Erde gekloppt und das soll dann einen großen Mercedes M – Klasse und eine Mitsubishi Pajero auf Dauer halten. Regen und Gewicht haben dann auch in nur 2 Wochen schon das gezeigt, was in einem Jahr deutlich zu sehen sein wird. Die ersten Gittersteine fangen an sich zu bewegen und senken sich. Deshalb, dann die Vorliebe für Beton, damit wissen fast alle Bulgaren umzugehen. Das ist auch zu sehen, denn ordentlich abgezogen und alles sieht sauber aus. Ansonsten war Heute wieder ein bisschen Einkaufen dran. Wir haben uns frische Rote Beete geholt, eigentlich weil Muttern sie ganz gern isst. Dann Nachmittags gekocht, als sie fertig waren hat Muttern sie selbst geschält und geschnitten. Als wir dann vom Hundgassi gehen wieder da sind, werden sie natürlich probiert. Und oh welch Wunder, die Dinger schmecken ja schon wieder anders, als wir es in Deutschland gewohnt waren. Sie sind leicht süßlich und schmecken nicht bis fast gar nicht nach Erde. Der Geschmack ist so gut, das Muttern von 2 Stück nur 1 bleibt und meine Schwester und ich zum Abendbrot die 2 essen. Also Morgen zum Markt und noch welche geholt, für 1,10 Lewa ( 0,56 Eurocent) ein Kilo gern.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s