Schlagwort-Archive: Burgas

Sternenzeit 1.20.14. Die Zeit nach dem Crash

Hi an Alle.

Heute kommen mein Finger wieder mit der Tastatur zusammen, sie dürfen sich groß breit machen. Sie dürfen mein Kopfmüll zum besten geben. Nach viel gemache, besuch im Krematorium, fahrt zum Meer, Asche in die See, Trauer freien lauf geben, einfach heulen wann man es will. Den Tod vor der Tür verarbeiten, geht Heute die neue Zeit los. Ich warte nicht bis irgendwer mal in einem Schiff durch das All fliegt und seine Zeit erfindet. Nein wir nehmen jetzt unsere eigne Zeit und lassen das Schiff selbst in die Sterne fliegen. Warum erst auf Kirk und Co warten.

IMAG0005

So das Leben selbst geht weiter und somit auch der Wahnsinn. Menschen die der Meinung sind immer wieder etwas zu lesen, was es nicht gibt. Die der Meinung sind sie können alle Weg so gehen wie es wollen und sich dann wundern, das man Sie schneidet. Aber was Solls, lassen wir Sie in ihrem Universum der Unzufriedenheit, des Neids und der Selbstaufgabe zurück und nehmen fahrt auf in eine neue Zukunft.

Dies Heute ist nur der Anfang vom Neuem, ab Morgen geht die Post dann richtig mit Speed auf den Weg und die Sternenzeit brennt sich auf meiner Haut ein.

 

 

9.7. Ich kotze

Warum nach dieser Zeit so einen harten und blöden Titel. Ich bin froh, das dies hier kein Papier ist. Sonst könnte ihr jetzt alle schwimmen gehen. Mein Wasserfluss ist ohne Grenze, aber nicht wegen der Hitze, nein. Er kommt tief aus dem Herzen.

https://www.youtube.com/watch?v=OniBKNDO9po 

Mama Zoo

 

Dieses Jahr ist für mich das schlimmste seit langem. Ich verliere immer mehr aus meinem Herzen. Es ist als wenn ein Stück Stein in mir wächst. Mein Herz muss leiden, meine Seele schreit, doch sie stumm. Mein Schmerz ist tief und die Einsamkeit in mir Groß. Mir reicht es, auch wenn wir wussten es wird passieren, aber …………………!    Sie war immer da, hat mir immer ihr Herz geschenkt. Sie gab mir ihre Liebe, hat mich immer gestützt. Sie war immer so stark, doch nun ist sie gegangen.  Sie ist weg, aber ich weis sie sieht mich von dort. Ich Liebe dich MAMA. Nun können wir ihren letzten Willen umsetzen. Sie wollte als Asche über dem verstreut werden. Das werden wir ihr jetzt geben, sie wird das Meer noch mal wieder sehen. Der Mensch, der uns hier nach Cherkovo brachte. Sie die wusste, hier können wir eine Heimat finden. Ihr Herz sagte gleich ja macht es. Sie hat immer für uns gekämpft, sie war immer stark.

R.I.P 6.3.1942 – 7.7.2014

4. April „Eine Stadt, nachts ohne Taxi! „

Nun werde ich euch erstmal an einem der kuriosesten Augenblicke an unserem Umzug teilhaben.  Nach guten 41 Stunden Umzug und nur etwa 2 Stunden Schlaf in der Zeit, sind wir endlich mit dem Zug von Varna in Karnobat angekommen. Wir steigen frohen Mutes aus, mit dem Gefühl gleich zu Hause zu sein bei unseren Hunden. Gehen vom Bahnsteig vor den Bahnhof und schauen erstmal ein bisschen belämmert. Kein Taxi, ok wo ist eine Rufsäule ( In Varna üblich, selbst in Vinitsa vor dem Makao). Es ist keine zu sehen, hä. Also rein in den Bahnhof und wen suchen der Dienst hat. Wir finden einen freundlichen Herren von der Bahnpolizei und den Bahnhofsvorsteher, beide schauen uns mit großen Augen an. Was nachts in Karnobat ein Taxi finden oder so. Vergessen sie es, war die Aussage, vor 5 – 6 Uhr geht hier nichts. Wir dann noch gefragt wie man zum Zentrum kommt, etwa 3 Kilometer eine fast unbeleuchtete Straße hoch und dann rechts. Also wir die Füße genommen und los marschiert. Sie hatten recht etwa 3 Kilometer später und wir waren an der Hauptstraße, da ist eine Tankstelle. Nächster Versuch und gefragt, wegen einem Taxi. Auch dort nur Achselzucken und uns anschauen. Keiner hat eine Nummer für Taxi und es gibt jetzt auch keine hier. Wir uns schon mit viel Wut im Bauch auf zum Busbahnhof, der liegt nur etwa 200 Meter hinter der Tankstelle.  Das gleiche Bild wie überall, kein Taxi, keine Rufsäule und auch keine Werbung mit Rufnummern zu finden. Wie jetzt weiter es ist 2.30 Uhr, bis 6 Uhr warten oder 20 Kilometer zu Fuß. Das mit dem Fußmarsch wäre vielleicht eine Option gewesen, wenn man nicht schon so lang wach gewesen wäre. Also sich so prägnant auf dem Busbahnhof platzieren, das vielleicht die Polizei anhält und eine Lösung weis.  Alles kannst vergessen in Karnobat, dort fährt nachts keine Polizei, COT oder Taxi. Das einzige, was an uns vorbei fuhr waren LKW nichts anderes. Über 22000 Einwohner und man kommt nicht weiter, weil die Bürgersteige dort nachts hochgeklappt werden. Sowas haben wir noch nirgends erlebt, außer hier jetzt. So gegen 5.50 dann endlich ein Taxi und ja er hat uns dann auch gleich nach Hause gefahren. Als wir ihm das erzählten, gab er uns gleich seine Karte, denn es gibt wirklich nachts in Karnobat keinen regulären Ruf für Taxi. Nun haben wir seine privat Nummer und brauchen dann beim nächsten mal ihn nur aus dem Bett klingeln. Mehr gibt es dann morgen zu unserem Umzug und den Rest.

 

005284915-big

 

4.April „Grüße aus Cherkovo“

 

Hausausserhalb

Das ist unser neues Domizil, viel Garten, auch wenn ein großer Teil vom Bauern genutzt wird. Das wird dann nächstes Jahr auch von uns mit genutzt. Die beiden Eckfenster von Vorn ist das Bad mit gut 15qm Fläche.

Storchennest

 

Das ist uns gegenüber, nur der Dorfbach liegt dazwischen. Auf dem Haus nistet ein Storchenpaar und dahinter ist die Dorfkirche.

 

 

Bach

 

Hier jetzt der Bach, ist so gut, das man da sogar fischen kann. Vasko hat uns schon mit den ersten 2 Kilo Fisch versorgt. Links sieht man wieder den Schornstein mit dem Storch.

So das war erst mal, die Meldung, wir sind wieder ON-Air. Heute Abend gibts dann mehr, auch zum Umzug und die ersten Tage hier vor Ort. Die Begegnungen mit den Bulgaren, Engländern und Ziegen und Schafen.

31. März “ Tschau Varna“

So Heute noch erstmal für 2-3 Tage ein letzter Eintrag. Um 17 Uhr holen wir den Transporter, dann wird geladen und früh ins Bett gesprungen. Morgen ist dann um 6 die Nacht vorbei und es geht gegen 8 Uhr los ins neue Domizil. Das ist mein letzter Eintrag für 3 Tage, weil wir nicht bereit sind einer Dorfbescheiß- Mafia für Internet und Fernsehn 1650 Lewa plus 65 Lewa monatlich in den Rachen zu schmeißen. Also werden wir dann am 2 nach Karnobat und dort im Globulladen Stick und sowas holen, kostet dann nur mit allem 50 Lewa, geht aber halt erst vor Ort. Jetzt weiß ich das der ein oder andere sagt, so ist das nicht. Da muss ich aber leider widersprechen, jedenfalls dort in der Gegend versuchen sogenannte Installation-Firmen bei Ausländern mehr raus zu holen, als es richtig wäre. Das ist aber leider auf dem Land hier in Bulgarien nicht ganz unüblich, wie uns Globul, Bulsat und Vivacom sagten. Auch unsere Vorgänger hatten solch eine Summe bezahlt um Internet und Fernsehn zu haben. Das Problem ist halt, der zu geringe Konkurrenzkampf ( 1 Firma für 30 Dörfer), in der Stadt ist halt mit der größeren Firmendichte ein besseres Preis – Leistungsverhältnis. Varna mit Anschluß, Box für Telefon, Internet und Fernsehn nur 70 Lewa und im Monat dann etwa 30 Lewa für alles.  Also werden wir es uns selbst besorgen und dann sind wir wieder ON-AIR. Bis dahin wünsch ich euch allen viel Spaß hier und im Realen da draußen. 001 (2)vlsVarna - leten teatarvkn003 (2)024 (3)

27. März „Kampfkünste in Bulgarien wiederbelebt“

karin schw1 karin schw2

 

Heute hat Karin mal wieder nach 10 Jahren unsere Schwerter genommen und sich in unserem alten Garten ein bisschen warm gemacht. Ja vor etwa 10 Jahren haben wir das noch öfters gemacht und auch die Beweglichkeit, war etwas schneller. Gut das es von mir keine Fotos gibt von heute, aber Foto ist ja egal. Denn dort sieht ja keiner wie schnell man wirklich gerade zieht oder ob man gerade die Ruhe in sich ziehen lässt. Aber wir haben schon gemerkt, das man zwar alles, wie beim Radfahren, noch kann trotzdem ganz schön eingerostet ist. Wenn alles durch ist und wir im neuem Heim sind, wollen wir wieder mehr damit machen und die alten Bewegungen zum Leben erwecken. Schön wenn man weis, was man kann, aber es lange nicht benutzt hat. Karin führt nicht gern das 2 Hand Katana (Tachi), ihre Waffen sind eher das kürzere Wakizashi und das Kampfmesser Tanto. Ich liebe dagegen das Katana und seine Führung durch beide Hände im Einklang zur Bewegung und dem Klang des Zuges durch die Luft. Somit haben wir beide beschlossen unsere Fertigkeiten wieder zu erwecken und sie zu trainieren. Karin hatte die Fotos schon in Facebook gepostet und was war. Die ersten hier im Ort, die die Fotos gesehen haben, fanden es toll. Man sprach sie sogar schon drauf an. Ja auch hier in Bulgarien wissen die Menschen, was japanische und chinesische Kampfkunst ist.

25. März „Bus fahrt Razgrad“

razgrad 2 razgrad 3 razgrad 4 bus innen

Karin war gestern mit dem Bus nach Razgrad unterwegs. Fahrzeit von Varna mit einem Bus etwa 1,5, Stunden. Fahrzeug war ein normaler Reisbus, aber schon älteren Baujahrs. Das Fahrzeug selbst war in einem guten Zustand, nicht Deutsch jetzt bitte denken. Aber hier fahren weit aus schlechtere Bus auf normalen Strecken. Dort hatte Karin leider nur Zeit ein paar Bilder rund um den Busbahnhof zu machen. Wer jetzt schon das ein oder andere Bild hier von mir gesehen hat, wird merken, das man auch hier von einer normalen bulgarischen Stadt sprechen kann. Hochhäuser, neben Einfamilienhäusern und wie in Deutschland Reklame und Hinweisschilder dazwischen. Razgrad hat wie Burgas gegenüber Varna auf den ersten Blick die gleichen Vorteile. Es ist dort sauberer und die Straßen sind besser in Schuss. Man merkt hier in Varna leider, welcher Bürgermeister die letzten 12 Jahre vor 2013 das Geld in andere Kanäle verschwinden lassen hat, als er sollte. Karin wird dort in der Nähe bei einem Gästehaus, am 3 .April fängt sie an die ersten Wände zu malen und für mich kommt dann wohl im Herbst noch Ausbauarbeiten zu. Das entscheidet sich aber nach Saisonverlauf. Ist klar, man muss verdienen, was man ausgeben will.